Effektivität der Osteopathie bei chronischer Achilles-Tendinopathie

Effektivität der Osteopathie bei chronischer Achilles-Tendinopathie
Bitte beachten Sie den Hinweis zur Lieferbarkeit am Anfang der Beschreibung!

32,90 € *

inkl. MwSt. zzgl. Versandkosten

Lieferzeit X Werktage

  • 858624
  • 9783639858624
  • Mechtild Hölscher
  • kartoniert, 128 S.
  • 2015
  Aus Kostengründen haben wir diesen Titel nicht mehr auf Lager. Wenn... mehr
Produktinformationen "Effektivität der Osteopathie bei chronischer Achilles-Tendinopathie"

 

Bildschirmfoto-2018-10-30-um-10-43-52


Aus Kostengründen haben wir diesen Titel nicht mehr auf Lager. Wenn Sie auf das linke Coverbild klicken, wird er bei AMAZON angezeigt. Kaufen Sie danach dort ein, erhält JOLANDOS eine kleine Provision.
Damit unterstützen Sie unsere Arbeit im Bereich historisch reflektierter Osteopathie. Herzlichen Dank!

 

 

 

 

 

Eine kontrollierte randomisierte Studie.

Auch ohne Riss können Achilles-Tendinopathien zu lang anhaltenden und therapieresistenten Schmerzen führen, die nur schwierig zu behandeln sind In der wissenschaftlichen Fachliteratur werden verschiedene Therapieansätze für das Beschwerdebild diskutiert. Aus dieser Situation heraus ergab sich für uns der Bedarf, weitere Behandlungsverfahren auf ihre Wirksamkeit beim diskutierten Störungsbild hin zu untersuchen. Es wurden insgesamt 40 Patienten mit einer diagnostizierten Achilles- Tendinopathie in eine randomisierte klinische Interventionsstudie im Waiting-List-Design eingeschlossen. Die Behandlungsgruppe erhielt 3 osteopathische Behandlungen im Abstand von 2 Wochen. Die Patienten der unbehandelten Kontrollgruppe wurden nach ihrer sechs- wöchigen Wartezeit in gleicher Weise behandelt. Die osteopathische Behandlung erfolgte entsprechend den durch die osteopathische Untersuchung festgestellten Dysfunktionen. Die in dieser Studie vorgefundene deutlich positive Evidenz für die Wirksamkeit der Osteopathie als Behandlungsansatz für das Störungsbild der Achilles- Tendinopathien ist vielversprechend. Dieses Ergebnis sollte mit weiteren Studien zum Störungsbild untermauert werden.

Quelle: Akademiker Verlag