Wir verwenden Cookies, um Ihnen ein besseres Online Erlebnis anbieten zu können. Lesen Sie unsere Cookie Richtlinie, sofern Sie weitere Informationen wünschen. Weitere Infos

Osteopathische Pilotstudie an Patienten mit einer Hüftendoprothese

Osteopathische Pilotstudie an Patienten mit einer Hüftendoprothese
49,90 € *

inkl. MwSt. zzgl. Versandkosten

lieferbar in 4-7 Werktagen
. (außer bei print-on-demand)

  • 518551
  • 9783330518551
  • Jakob Schmidt
  • kartoniert, 108 S.
  • 2017
  Seit 1997 veröffentlicht der JOLANDOS Verlag wichtige Texte zum Thema... mehr
Produktinformationen "Osteopathische Pilotstudie an Patienten mit einer Hüftendoprothese"

 

Aktiv

Seit 1997 veröffentlicht der JOLANDOS Verlag wichtige Texte zum Thema Geschichte und Philosophie der Osteopathie. 
Ihr Einkauf im JOLANDOS-shop unterstützt diese Initiative!

Doch lieber bei AMAZON bestellen? 
Dann klicken Sie auf dieses Coverbild. 
JOLANDOS bekommt in diesem Fall von AMAZON eine kleine Provision.

 

Viszeral-osteopathische Befunde im Bereich des Dickdarms und mögliche Einflüsse auf die Entstehung einer Arthrose.

Arthrose ist eine der häufigsten degenerativen Erkrankungen. Die Ursachen der primären Arthrose sind bislang ungeklärt. Forscher sehen diese Ursachen als multifaktorielles Geschehen mit verschiedenen pathogenen Faktoren. Als einen Faktor könnte sich das Vorhandensein von Dysfunktionen der Viszera, insbesondere im Bereich von Kolon sigmoideum und Zäkum, erweisen. Diese Dickdarmabschnitte stehen über verschiedene Ebenen mit dem Hüftgelenk und der unteren Extremität in Verbindung und können diese somit beeinflussen. In der Literatur wird bis jetzt kaum über derartige Beziehungen gesprochen. In dieser Arbeit wird die Frage untersucht, welche osteopathischen Befunde an viszeralen Strukturen bei Hüftarthosepatient/Innen zu finden sind und in welcher Häufigkeit und Ausprägung sie auftreten. Diese Studie stellt eine Pilotstudie dar, mit ausschließlich deskriptivem Charakter. Es wurden 27 Studienteilnehmer, welche an Arthrose des Hüftgelenks erkrankt sind und bei denen bereits eine Hüftseite endoprothetisch versorgt wurde, einer standardisierten manuellen Untersuchung unterzogen.

Quelle: Akademiker-Verlag