Wir verwenden Cookies, um Ihnen ein besseres Online Erlebnis anbieten zu können. Lesen Sie unsere Cookie Richtlinie, sofern Sie weitere Informationen wünschen. Weitere Infos

Osteopathie ist nicht nur ein Job, sondern eine Berufung!

Osteopathie ist nicht nur ein Job, sondern eine Berufung!
29,90 € *

inkl. MwSt. zzgl. Versandkosten

lieferbar in 4-7 Werktagen
. (außer bei print-on-demand)

  • 853261
  • 9783639853261
  • Karin Forthuber
  • kartoniert, 104 S.
  • 2015
  Seit 1997 veröffentlicht der JOLANDOS Verlag wichtige Texte zum Thema... mehr
Produktinformationen "Osteopathie ist nicht nur ein Job, sondern eine Berufung!"

 

Aktiv

Seit 1997 veröffentlicht der JOLANDOS Verlag wichtige Texte zum Thema Geschichte und Philosophie der Osteopathie. 
Ihr Einkauf im JOLANDOS-shop unterstützt diese Initiative!

Doch lieber bei AMAZON bestellen? 
Dann klicken Sie auf dieses Coverbild. 
JOLANDOS bekommt in diesem Fall von AMAZON eine kleine Provision.

 

Welche Motive hat jemand, nach abgeschlossener, medizinischer Ausbildung eine Osteopathieausbildung zu absolvieren? Diese Arbeit beschäftigt sich mit der Forschungsfrage: "Welche Motive hat jemand, nach abgeschlossener medizinischer Ausbildung eine derzeit sechseinhalbjährige Ausbildung in Osteopathie zu absolvieren und in wie weit spielt Berufung hier eine Rolle?" Primäre Grundlage dieser Forschungsarbeit dient Literatur über Berufsmotivation, Berufsauswahl, lebenslanges Lernen, Motivation für soziale Berufe und Motivationsforschung. Synonyme für "Berufung" wie z.B.: Bestimmung, Selbstverwirklichung, Lebenskrise, Visionen, Talente, persönliche Fähigkeiten und Stärken, werden in dieser Arbeit auch angesprochen und integriert. Da aber speziell für Osteopathie eine Literatur in dieser Form nicht existiert und um eine subjektive Sichtweise im Zusammenhang mit beruflicher Entscheidung zu bekommen, stützt sich diese Arbeit auf eine qualitative Studie, basierend auf ein themenzentriertes, leitfadengestütztes Interview mit offener und teilweise geschlossener Fragestellung. Um eine gleiche Ergebnisverteilung zu bekommen, wurden acht ÄrztInnen und PhysiotherapeutInnen zu gleichen Teilen interviewt.

Quelle: AV-Akademikerverlag