Wir verwenden Cookies, um Ihnen ein besseres Online Erlebnis anbieten zu können. Lesen Sie unsere Cookie Richtlinie, sofern Sie weitere Informationen wünschen. Weitere Infos

Craniomandibuläre Dysfunktion

Craniomandibuläre Dysfunktion
79,99 € *

inkl. MwSt. zzgl. Versandkosten

lieferbar in 4-7 Werktagen
. (außer bei print-on-demand)

  • 586323
  • 9783437586323
  • Paul Ridder
  • Gebunden, 288 S., 20 S.W-Abb303 Farbabb.
  • 2016, (3.A.)
  Seit 1997 veröffentlicht der JOLANDOS Verlag wichtige Texte zum Thema... mehr
Produktinformationen "Craniomandibuläre Dysfunktion"

 

Aktiv

Seit 1997 veröffentlicht der JOLANDOS Verlag wichtige Texte zum Thema Geschichte und Philosophie der Osteopathie. 
Ihr Einkauf im JOLANDOS-shop unterstützt diese Initiative!

Doch lieber bei AMAZON bestellen? 
Dann klicken Sie auf dieses Coverbild. 
JOLANDOS bekommt in diesem Fall von AMAZON eine kleine Provision.

 

Der falsche Biss und seine Auswirkungen.

Sie erfahren, wie das craniomandibuläre System (CMS) den Körper beeinflusst und umgekehrt und welche Folgen das für den Patienten hat (z.B. Kopfschmerzen, Müdigkeit, soziales Fehlverhalten, Lumbalgien, Kraftverlust). Dargestellt werden die 5 diagnostischen Säulen, die den häufigsten Ursachen craniomandibulärer Beschwerden entsprechen (arthrogene, myogene, ossäre, neurogene und dentogene Ursachen) Sie lernen Zusammenhänge kennen zwischen Kaumuskulatur/Kauapparat und Störungen des Haltungsapparats, der inneren Organe und des Hormonsystems Konkrete Therapievorschläge helfen bei der optimalen Behandlung Ihrer Patienten alleine oder in Zusammenarbeit mit Kollegen anderer Fachrichtungen.

Inhalt

Einleitung

  • - Geschichtliche Aspekte und Definition der craniomandibulärenDysfunktion (CMD)
  • - Hinweis auf CMD (Anamnese)
  • - Anatomie und Physiologie des craniomandibulären Systems, Vorstellung der Klassifikationstypen
  • - Einführung in die funktionelle klinische Untersuchung und Funktionsprüfung des craniomandibulären Systems
  • - Einführung in die funktionelle Untersuchung der Auswirkungen der CMD auf Körperhaltung - und umgekehrt - mit der DD der aufsteigenden und absteigenden Störungen/Ketten (Übersicht)

Auswirkungen der CMD auf andere Fachbereiche und umgekehrt (alphabetisch)

  • - Augenheilkunde: Augendruck, Sehveschlechterung, Schielen
  • - Zahnmedizin: Kaumuskulatur, Kiefergelenk, Okklusion und neurologischer Zahn
  • - Neurologie/Craniale Dysfunktionen: Kopfschmerzen, Schwindel
  • - HNO: Tinnitus, Schwindel, Hörsturz, Gehörverminderung oder -verlust
  • - Kardiologie: Herzrhythmusstörungen, Bluthochdruck, Angina-pectoris-ähnliche Beschwerden
  • - Innere Medizin: Globusgefühl, funktionelle Ober- und Unterbauchbeschwerden, Verdauungsstörungen, hormonelle Dysfunktionen/Stoffwechselstörungen
  • - Orthopädie: HWS-Syndrom, muskuläre Verspannungen, segmentale Blockierungen der gesamten Wirbelsäule, Lumbalgien, Ischias, allgemeine Gelenkbeschwerden, statische Probleme, z.B. Fuß
  • - Andere Fachbereiche: Depression und Angstsymptome, gynäkologische Probleme, neurologische Funktionsstörungen

Untersuchungstechniken

  • - Manuelle Untersuchungstechniken und entsprechende Befunde (Muskeltest per AK, Osteopathie etc.)
  • - Apparative Diagnostik und entsprechende Befunde (Kiefergelenkfunktionsprüfung, Test der Muskelkraft mit Digimax-Gerät, radiologische Untersuchung (+ EMG), interdisziplinäre Untersuchungsbefunde/Labor

Therapie

  • - Behandlung je nach Befund 
  • - Voraussetzung ist immer die Behandlung der Dura mater mit craniosacraler Therapie
  • - Viszerale osteopathische Techniken (Bauch und Thorax)

 

Autor
Paul Ridder, Facharzt für Orthopädie, Sportmedizin und Chirotherapie, Leiter des Therapiezentrums St. Urban in Freiburg; Zusammenarbeit dort mit Orthopäden, Physiotherapeuten und Zahnmedizinern. Zusatzbezeichnungen/Tätigkeitsschwerpunkte: Sportmedizin, Neuraltherapie, Akupunktur, Atlastherapie nach Arlen, Sonographie, Applied Kinesiology, Osteopathie. Schwerpunkte: Behandlung von erkrankten Künstlern und Prophylaxe. Weitere Schwerpunkte der Behandlung sind chronische Schmerzpatienten, craniomandibuläre Dysfunktionen in Zusammenarbeit mit Zahnärzten und Kieferorthopäden sowie Gesundheitstraining."

Quelle: Elsevier Verlag