Gelenke – Ein neuer osteopathischer Ansatz (Obere Extremitäten)

Gelenke – Ein neuer osteopathischer Ansatz (Obere Extremitäten)
Bitte beachten Sie den Hinweis zur Lieferbarkeit am Anfang der Beschreibung!

63,00 € *

inkl. MwSt. zzgl. Versandkosten

Lieferzeit X Werktage

  • 582448
  • 9783437582448
  • Jean-Pierre Barral, Alain Croibier
  • Gebunden, 298 S., 261 Farbabb.
  • 2013
Aus Kostengründen haben wir diesen Titel nicht mehr auf Lager. Wenn Sie... mehr
Produktinformationen "Gelenke – Ein neuer osteopathischer Ansatz (Obere Extremitäten)"

Bildschirmfoto-2018-10-30-um-10-43-52


Aus Kostengründen haben wir diesen Titel nicht mehr auf Lager. Wenn Sie auf das linke Coverbild klicken, wird er bei AMAZON angezeigt. Kaufen Sie danach dort ein, erhält JOLANDOS eine kleine Provision.
Damit unterstützen Sie unsere Arbeit im Bereich historisch reflektierter Osteopathie. Herzlichen Dank!

 

 

 

 

 

Sie wollen Gelenkbeschwerden der oberen Extremitäten ganzheitlich und effektiv behandeln? Dann nutzen Sie jetzt den neuen Behandlungsansatz von Barral und Croibier! Hier finden Sie vollkommen neue Manipulationstechniken: einfach, präzise, mit geringer Bewegungsamplitude. Der ganzheitliche Ansatz bezieht nicht nur alle anatomischen Strukturen sondern auch organische, psycho-emotionale und in der Lebensweise liegende Einflüsse mit ein. Alle Manipulationstechniken sind nach dem gleichen Aufbau übersichtlich dargestellt und orientieren sich an der osteopathischen Behandlungspraxis. Weitere Bände zu den Themen Untere Extremitäten und Rumpf jeweils mit dem Fokus auf der Behandlung der Gelenke sind in Planung.

Autor
Jean-Pierre Barral, Osteopath D.O., ist der Begründer und international führende Vertreter der Viszeralen Osteopathie und kann auf über 30 Jahre praktische Erfahrung zurückblicken. Er leitet die Abteilung Viszerale Manipulation der medizinischen Fakultät in Paris du Nord und ist Direktor des Collège International d'Ostéopathie in Saint Etienne. Neben seiner weltweiten Tätigkeit als Dozent praktiziert Jean-Pierre Barral in einer eigenen Praxis in Grenoble. 

Quelle: Elsevier Verlag