Die Anatomie der Potency

Die Anatomie der Potency
Menge Stückpreis
bis 1 29,90 € *
ab 2 26,91 € *
ab 5 23,92 € *
ab 10 22,43 € *
ab 25 20,93 € *
ab 50 19,44 € *

inkl. MwSt. zzgl. Versandkosten

sofort lieferbar

  • 679793
  • 978-3-936670793
  • Nicholas Handoll
  • 232 S., 12 Illustr.
  • 2009
  •  

    Probelesen Autor Ebook

  Was ist Berührung eigentlich genau? Was in unserem Universum können wir mit unseren... mehr
Produktinformationen "Die Anatomie der Potency"

 

Was ist Berührung eigentlich genau?
Was in unserem Universum können wir mit unseren Sinnen überhaupt wahrnehmen?
Was haben für die Quantenphysik bedeutsame Teilchen mit unserem therapeutischen Alltag zu tun?
Woher kommt die ominöse Potency?

Der erfahrene englische Osteopath Nicholas Handoll wagt sich mit diesen und noch weiteren Fragen provozierend an die Fundamente der modernen therapeutischen Auffassung. Ausgesprochen kenntnisreich führt er den Leser über persönliche Erfahrungen zu grundlegenden Fragen der Therapie. Dabei geht es weniger um die Pathologie des Patienten, die Macht des Therapeuten oder die Nachweisbarkeit einer Therapie.

Handoll geht noch viel weiter. Er stellt die Verlässlichkeit der therapeutischen Wahrnehmung als Ganzes in Frage. Geschickt und eloquent verbindet er philosophische Überlegungen mit detaillierter Darstellung der modernen Physik im subatomaren Bereich. Auch seine offene und neutrale Umgangsweise mit Grenzbereichen zwischen vermeintlichem Wissen und offensichtlichem Glauben ist erfrischend frei von bedeutsamen Interpretationen und vorschnellen Antworten. Handoll schafft mehr Fragen als Antworten und er überlässt es den Lesern diesen mit ihren eigenen persönlichen Lebensgeschichten zu begegnen. Allen Therapeuten, die das ungeheuere Potential einer vorurteilsfreien und wohlwollenden Versöhnung von Wissenschaft und Metaphysik für den therapeutischen Alltag erkannt haben, wird dieses Buch nicht nur aus der Seele sprechen, sondern gerade im Bereich der Quantenphysik neue Argumente liefern.

 

Weiterführende Links zu "Die Anatomie der Potency"