Psychophysiologie (1899)

Psychophysiologie (1899)
Menge Stückpreis
bis 1 29,90 € *
ab 2 26,91 € *
ab 5 23,92 € *
ab 10 22,43 € *
ab 25 20,93 € *
ab 50 19,44 € *

inkl. MwSt. zzgl. Versandkosten

sofort lieferbar

  • 679441
  • 978-3-936679441
  • John M. Littlejohn
  • 232 S.
  • 2009
  •  

    Probelesen Autor Ebook  Arikeldetails_Blog_03

  Zur Zeit Vergriffen. JETZT VORBESTELLEN! erscheint vorr. Februar 2018. Der... mehr
Produktinformationen "Psychophysiologie (1899)"

 

Zur Zeit Vergriffen.
JETZT VORBESTELLEN!

erscheint vorr. Februar 2018.

Der mit zahlreichen Titeln und Ehrungen ausgezeichnete John Martin Littlejohn (1865-1947) gilt unter Experten nicht nur als bedeutendster Osteopath des 20. Jahrhunderts, sondern auch als Begründer der modernen Biomechanik. In unzähligen Artikeln und Aufzeichnungen hebt er das geniale Konzept seines Lehrers A.T. Still (1828-1917), dem Entdecker der Osteopathie, auf allerhöchstes zeitgenössisches Wissenschaftsniveau.

Während seiner fast 50-jährigen Lehrtätigkeit in Kirksville, Chicago und der von ihm gegründeten British School of Osteopathy in London, lehrte er die Bedeutung der therapeutischen Integration, entwickelte die Allgemeinen Osteopathischen Techniken, gab drei Fachzeitschriften heraus und führte bahnbrechende Forschungsarbeiten im Bereich der Neurophysiologie und Biomechanik durch. Geradezu brillant erarbeitete er die überragende Bedeutung der Nervensysteme (ZNS und VNS) bei den osteopathischen Behandlungen.

1899 führte Littlejohn in Stills American School of Osteopathy das Fach Psychophysiologie ein. Das vorliegende Buch ist die erste Veröffentlichung seines hierzu verwendeten Unterrichtsskript. Ein einmaliges Dokument der Osteopathiegeschichte und voller Gedanken, die seiner Zeit weit voraus waren. Hier nur ein Beispiel:

“Die Physiologen lokalisieren im Gehirn die Sinnesempfindungen, womit gemeint ist, dass dort all jene Impulse enden, die in Bewusstsein resultieren. Doch die anderen Anteile des Nervensystems, die die Impulse zu diesem Sensorium übertragen, können ebenso viel mit Bewusstsein zu tun haben wie das Sensorium selbst. Diese auf der vollkommenen Einheit des Körpers und insbesondere des Nervensystems basierende Sichtweise überwindet die von der modernen Physiologie betonte Schwierigkeit einer perfekten Lokalisierung der verschiedenen Funktionen.”

 

Weiterführende Links zu "Psychophysiologie (1899)"