Die Wirkung des Missachteten

Die Wirkung des Missachteten
24,90 € *

inkl. MwSt. zzgl. Versandkosten

Lieferzeit 3-5 Werktage. Vorbestellungen bei Erscheinen.

  • 120083
  • 9783957120083
  • Karl-Heinz Weber
  • Gebunden, 142 S., 6 Abb.
  • 2019
„Die Wirkung des Missachteten“ beschäftigt sich mit der Kunst, Selbstheilungskräfte zu... mehr
Produktinformationen "Die Wirkung des Missachteten"

„Die Wirkung des Missachteten“ beschäftigt sich mit der Kunst, Selbstheilungskräfte zu mobilisieren. Auf drei Ebenen, der des Machens, der des Zulassens und der der Erkenntnis, werden unterschiedliche Bezugspunkte und Bezugsfelder der Heilung beschrieben. Es werden Analogien mit der Kunst, der Musik, der Literatur und Philosophie erörtert und thematisiert.

Da das osteopathische Konzept ganzheitlich ist, können ignorierte Aspekte wie die subjektive Erfahrung von Stille und der feinsten, inneren Bewegungsprozesse unvermittelt aus dem Schatten ihrer zugedachten Bedeutungslosigkeit treten und zum Schlussstein von Heilung werden. Wesentlich ist das ehrliche, ungetrübte subjektive Bewusstsein des Patienten, das erst auftritt, wenn die äußere Welt in den Hintergrund tritt. In dieser ruhigen Atmosphäre kann eine osteopathische Behandlung wie ein surrealistisches Bild oder wie eine absurde Geschichte von Gogol auftreten, wie es hier eine junge Patientin nach einer Behandlung deutlich beschrieben und auf den Punkt gebracht hat.    

„….der Körper verändert sich und er wird kugelrund, und dann dick und ganz klein und die Ohren werden groß und plötzlich spür ich den Puls zweimal in meiner Handfläche schlagen und DANN HÖRT ALLES AUF und ich spüre meine Hände nicht mehr und alles fühlt sich an wie in einem dicken Wintermantel an und mir wird ganz heiß.

Dort, wo vermeintlich alles aufhört, genau dort fängt alles an.

 

WeberAWZAwbEJZH0hUZum Autor
Karl-Heinz Weber, Osteopath und Physiotherapeut, gehört seit vielen Jahren zu den bekanntesten Osteopathen Österreichs. Als langähriger Präsident der Österreichischen Gesellschaft der Osteopathie (ÖGO) hat er diese therapeutische Kunstform in seinem Land entscheidend mitgeprägt. Sein Interesse gilt vor allem dem philosophischen Thema der Phänomenologie in der therpaeutischen Welt.