Irvin M. Korr



Irvin M. Korr, Ph.D. (1909–2004) gehörte zu den aufstrebendsten Physiologen seiner Zeit, als es ihn 1945 aufgrund politischer Verfolgung von der Princeton University an das Kirksville College of Osteopathic Medicine verschlug. Bereits in den späten 1940ern hatte er zusammen mit Martin J. Goldstein, D.O., M.P.H. MPH über den Zusammenhang zwischen Dermatomen und motorischen Reflexen gearbeitet.

Zusammen mit dem Osteopathen John S. Denslow, D.O. (1906–1982) bildete Korr ein Forscherteam und versuchte in den folgenden drei Jahrzehnten Stills Philosophie wissenschaftlich zu erarbeiten. Dabei wurden bahnbrechende neurophysiologische Arbeiten vor allem im Bereich somatoviszeraler Reflexe veröffentlicht. Diese Erkenntnisse beeinflussten Fred Mitchell, den Begründer der Muskel-Energie-Techniken (MET) und Lawrence Jones, den Begründer Strain-Counterstrain-Techniken nachhaltig.

Er wies weiterhin nach, dass die inneren Organe – anders als im orthodoxmedizinischen Ansatz üblich – keineswegs im Zentrum des Krankheitsverständnisses stehen, sondern dass diese lediglich dazu dienen den Bewegungsapperat in Gang zu halten und dass dort die meisten Ursachen von Erkrankungen lokalisiert sind. Damit bestätigte er die Pionierarbeiten vor allem von J.M. Littlejohn, D.O. und Louisa Burns, D.O., die Stills ursprüngliches Läsions-Konzept bereits im wissenschaftlichen Kontext nachgewiesen hatten, und überführte es wie seine Vorgänger im osteopathischen Kontext ihrer Zeit.

Irvin Korr gilt als einer der führenden Physiologen seiner Zeit und als wichtigster Physiologe in der Osteopathiegeschichte.

 


Veröffentlichungen bei JOLANDOS

Ein langes Leben voll Freude


BL.WW.ikor

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.

Passende Artikel