Studentenbetreuung



Die Zahl der Schüler/Studenten, die eine Abschlussarbeit (D.O., BSc. oder MSc.) im Bereich Geschichte und Philosophie der Osteopathie schreiben wollen nimmt erfreulicherweise zu. Da die meisten Ausbildungsstätten in diesem Bereich aber keine inhatlich wirklich kompetente Betreuung liefern können, biete ich mich hier gerne als Zweitbetreuer (nicht: Erstbetreuer) an. Dabei sind folgende zwei Punkte zu beachten:

  • Ich kann nur inhaltlich und bezgl. Quellen kompetente Auskunft geben. Die methodische Betreuung obliegt ausschließlich der Ausbildungsstätte, bzw. dem/der Erstbetreuer/in.

  • Jeder Bewerber muss mit den Grundlagen wissenschaftlichen Arbeitens vertraut sein. Hier empfehle ich als Grundlektüre dieses Buch.


Noch ein kleiner Hinweis:

Aufgabe der Wissenschaft ist es, grundlegende und neue Erkenntnisse ohne persönliche Wertungen zu erarbeiten. Dies betrifft auch und ins Besondere Arbeiten im Bereich Geschichte und Philosophie. Es geht nicht darum Glaubenssätze, bzw. eine emotional belegte Dichotomie zwischen “klassischer” und “moderner” Osteopathie zu schaffen.

Eine seriöse und sinnhafte Wertung kann aus Sicht der Wissenschaft ausschließlich auf rationaler Diskussion der gewonnen Erkenntnisse aus wissenschaftlichen Arbeiten erfolgen und darf keinesfalls emotional bestimmt sein.

Diese Haltung gilt nicht nur für die osteopathische Wissenschaft, sondern auch für die osteopathische Praxis:

„Die armseligen und unstrukturierten Versuche all jener, die sich bei ihren Überlegungen nur von Emotionen leiten lassen und weiterhin darauf bestehen ihre eigenen Verlangen zu befriedigen…, sind verantwortlich für viele unnötig langen Rekonvaleszenzen und sogar zur Verkürzung von Leben.“ [Louisa Burns, Studies in Osteopathic Science – Basic Principles (1907)]

„Vor 22 (Anm: 22.06.1874 = Geburtsstunde der Osteopathie) Jahren traf mich ein Schuss nicht ins Herz, sondern in die Kuppel des Verstandes. Diese Kuppel war damals in einem armseligen Zustand, um von einem Pfeil mit den Prinzipien der Philosophie durchbohrt zu werden.“ [I–121] 


In diesem Sinn.. 

Viel Freude auf Ihrer Forschungsreise! 

Ihr
Christian Hartmann

 


Jede wissenschaftlich orientierte Arbeit im Bereich Geschichte und Philosophie der Osteopathie fördert die Verbreitung und Bewusstheit für diesen Themenkomplex auch und vor allem für die moderne Osteopathie. Das kommt letztlich auch dem JOLANDOS-Verlag zugute, den seine Existenz hängt von dem Ausmaß dieser Bewusstheit ab.




© Christian Hartmann, 2017
Archiv: BL.WS.01

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.

Passende Artikel